Beiträge


In der aktuellen Krise ist es wichtiger denn je, am heimischen Markt wahrgenommen zu werden und neue Zielgruppen zu erreichen – denn: Urlaub in Österreich ist so hip wie nie! Nutzen Sie diese Chance – schenken Sie den Menschen Inspiration und machen sie ihnen Lust auf Urlaub in der Heimat. Die Möglichkeiten, die uns Social Media schenkt, eignen sich bestens dafür.

Während wir Ihnen in unserem letzten Beitrag »Präsent bleiben: Social Media während der Krise« deutlich gemacht haben, warum Hotels, Restaurants und Tourismusbetriebe gerade jetzt auf Social Media setzen & aktiv bleiben sollten, beschäftigen wir uns in diesem Beitrag konkreter damit, wie die Kommunikation auf Ihren Kanälen aussehen könnte. Wir haben unsere Social Media Content Ideen für Sie zusammengefasst:

Treten Sie mit Ihrer Community in Kontakt

Interagieren Sie mit Ihrer Community, indem Sie z.B. interaktive, aktivierende Kampagnen und Aktionen gestalten und fordern Sie Ihre Follower auf, mitzumachen
Nutzen Sie »User Generated Content« und verstärken Sie die Bindung zu Ihrer Community
Schaffen Sie weitere Anreize zur Interaktion, z.B. mithilfe von Gewinnspielen

Stellen Sie sich und Ihr Angebot vor & erzählen Sie Geschichten

Geben Sie der Community einen tieferen Einblick in Ihr touristisches Angebot und teilen Sie Hintergrundinformationen
Geben Sie einen Einblick in den Arbeitsalltag im Hotel & stellen Sie das Team vor
Lassen Sie Ihre Follower die Reise-Destination online erleben & nehmen Sie Ihre Follower auf virtuelle Rundgänge mit (in- & outdoor!)
Lassen Sie schöne Erinnerungen und Momente wieder aufleben, indem Sie älteren Content erneut posten

Pflegen Sie Ihre Beziehungen & bauen Sie neue Verbindungen auf

Lassen Sie alte Kooperationen wieder aufleben: als moderne Marke, die erfolgreich auf Social Media sein will, setzen Sie bestimmt bereits auf Influencer Relations ; bitten Sie Blogger- oder Influecencer*innen, die bereits bei Ihnen im Hotel zu Gast waren, um einen Shout Out oder Repost
Gehen Sie neue Verbindungen ein: wann, wenn nicht jetzt – neben der Pflege von alten Beziehungen, ist jetzt auch die Zeit, mit neuen Partnern in Verbindung zu treten. Zeigen Sie sich solidarisch und schauen Sie sich in Ihrem Umkreis um: wer kann im Moment Unterstützung brauchen? Ihr unmittelbarer Nachbar ist eine kleine Mode-Boutique? Stellen Sie diese auf Ihren Kanälen vor. Hier gibt es zahlreiche schöne Möglichkeiten – schauen Sie auch mal über den Tellerrand!

Möchten Sie KOSTENLOS unsere 20 Social Media Content Ideen für Hotels erhalten?

Dann schreiben Sie uns ein Email* mit dem Stichwort „Ideen“:

JETZT GRATIS FREEBIE ERHALTEN!
* Mit der Zusendung des kostenlosen PDF’s „Social Media Content Ideen für Hotels“ nehmen Sie unsere unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Gemäß den Bestimmungen der DSGVO sind Sie mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch die pr.com PR- und Medienberatungs GmbH einverstanden. Sie haben jederzeit das Recht, Auskunft über Ihre gespeicherten Daten zu erhalten. Es erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.

Wir hoffen, Sie können ein paar unserer Tipps auch für den Social Media Auftritt Ihres Betriebs umsetzen und wünschen Ihnen viel Erfolg dabei! In unserem Beitrag »Tipps für den passenden Social-Media-Content« können Sie sich noch mehr Content-Inspiration holen.


Die tragische Ausbreitung und Folgen der Corona-Pandemie konnten in diesem Ausmaß wohl von kaum Jemandem vorhergesehen werden. Dementsprechend traf die Krise im Frühling viele Betriebe und Unternehmen großteils unvorbereitet – vor allem die Gastronomie, das Nachtleben, die Kultur- und auch die Tourismusbranche und die Hotels sind besonders stark von den gesetzten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie betroffen: Gäste und Besucher, Reisende und Ticketkäufer – sie alle bleiben zuhause, um andere Personen und auch sich selbst vor einer Infektion zu schützen; Restaurants, Lokale, Hotels müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben, Veranstaltungen werden verschoben oder abgesagt – und das alles ist letztendlich auch wichtig und notwendig.

1. Die Menschen verbringen aktuell sehr viel Zeit im Internet & auf Social Media

Dennoch bedeutet dies: den Unternehmen in den genannten Branchen entgehen Einnahmen, die Finanzierung laufender Kosten wird schwierig. Die Folge? Viele Betriebe versuchen während der Krise Kosten für die ihnen nicht essentiell erscheinenden Bereiche des täglichen Geschäftsbetriebes zu minimieren. Daher scheint es zunächst verständlich, wenn beispielsweise Hotels ihre Aktivitäten auf Social Media still legen. Wir sind anderer Meinung. In diesem Blogazine Beitrag nennen wir Ihnen drei Gründe, warum Hotels, Restaurants und Tourismusbetriebe gerade jetzt auf Social Media setzen & aktiv bleiben sollten.

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen verbringen wir – logischerweise – viel Zeit zuhause. Viel Zeit zuhause bedeutet auch viel Zeit für Internetsurfen, Online-Shoppen und Social Media. Eine für Österreich repräsentative Studie des Marktforschungs-Unternehmen MindTake Research ergab, dass die Internetnutzung zuletzt stark anstieg und dass sich alltägliche Routinen in den digitalen Bereich verlagern. Dies gilt sogar für ältere Menschen, die ja mit den neuesten digitalen Tools oftmals nicht gut vertraut sind. Dabei wird vor allem das Bedürfnis nach menschlicher Verbindung deutlich: Kommunikations-Apps und soziale Medien werden häufiger genutzt als zuvor.

Die Menschen wollen unterhalten werden, suchen nach Ablenkung – und sind vermutlich viel empfänglicher für die Inhalte, die sie auf Social Media wahrnehmen. Ihr Brand-Content erzielt also auf Social Media im Moment potentiell mehr Reichweite. Das alleine wäre schon Grund genug, jetzt aktiv zu bleiben.

2. Mit Stammkunden & der Community in Kontakt bleiben

Eines darf keineswegs in Vergessenheit geraten – neben den Neukunden, die man über Social Media erreichen und – z.B. im Falle eines Hotels – in ihrer Reiseplanung inspirieren will, sind es vor allem die Stammkunden, die von noch größerer Bedeutung sind. Es gilt der Community zu signalisieren, dass man für Sie da ist – während und besonders auch nach der Krise. Bleiben Sie in Erinnerung und geben Sie Ihrer Community entsprechende Zeichen: »Sie als Kunde oder Stammkunde sind uns wichtig«; »Wir kümmern uns nach der Wiedereröffnung wieder gerne darum, dass Sie sich bei uns wohlfühlen.«; »Wir freuen uns darauf, Sie wieder in unserem Hotel/ Betrieb als Gast begrüßen zu dürfen.« …

3. Präsenz zeigen & Neues probieren

Jede Krise ist auch eine Chance. Auch wenn es sich aktuell oftmals nicht so anfühlt – es gibt auch ein Leben nach der Krise! Ihr Hotel wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit noch am selben Platz stehen und Sie werden den Normalbetrieb wieder aufnehmen können. Und, daran glauben wir stark: die Menschen sind nach Monaten der Enthaltsamkeit und des geduldigen Wartens daheim unternehmungslustiger denn je – und haben aktuell außerdem sehr viel Zeit zum Träumen und Pläne-Schmieden. Also schenken wir den Menschen doch etwas Inspiration und kurbeln ihre Vorfreude auf die Zeit nach der Krise an!

Immerhin gibt es ja trotzdem noch genügend Geschichten zu erzählen – Stichwort: Storytelling! Entstehende Content-Lücken können Sie mit Stories rund um Ihr Angebot füllen oder um Ihr Image, Ihre Brand zu stärken und zu schärfen. Jetzt ist auch die Zeit, um sich an Neues zu wagen: führen Sie z.B. ein neues Contentformat ein – wie wär’s mit einem Live-Q&A auf Instagram oder einer Podcast-Reihe? Sie können sich mit Ihrem Unternehmen auch in noch unbetretene Gefilde wagen und sich einen Account auf einer noch nicht genutzten Social Media Plattform zulegen – TikTok, let’s go! Wann, wenn nicht jetzt? Nutzen Sie die Chance!

Wenn Sie bis dahin Unterstützung benötigen oder in einem unverbindlichen Gespräch mehr zum Thema »Content-Ideen und »Social Media« erfahren wollen, kontaktieren Sie uns jederzeit. Gerne stehen wir Ihnen via Skype oder Zoom für ein 15 minütiges Gratis-Erstgespräch zur Verfügung. Wir bieten außerdem auf Anfrage auch maßgeschneiderte Online-Seminare an.

Lesen Sie auch den Beitrag „Content Ideen für Hotels“

Quellen: https://www.mindtake.com/de/studie-%C3%BCber-die-2-woche-des-corona-shutdowns